Frischer Wind...

14.11.2018

... und neue Gesichter bei mediendesign

Der hellste Stern der Online-Werbung

22.10.2018

Wie Google Ads dich zu neuen Kunden führen

Rezepte für feine Software

19.10.2018

Eine kleine Prise Usability-Test verfeinert jede Software

Webschnittstelle für interne Anwendung

25.07.2018

Erfolgreiche Ausbildung zum "Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung"

Sie bleiben troy!

28.06.2018

Zum Glück kein Ende in Sicht

Telefon

+49 911 39 36 00

Anfahrt

mediendesign AG 
Äußere Sulzbacher Straße 116 
90491 Nürnberg

Route

Rückruf beantragen

Aside-Rückruf

Aside-Rückruffunktion

Anfrage senden

Aside-Kontakt

Aside-Kontakt

Frischer Wind...

... und neue Gesichter bei mediendesign

Die Anzahl der Mitarbeiter steigt, der Altersdurchschnitt sinkt: Wir freuen uns über eine erneute „Frischzellenkur“ bei mediendesign – in Form eines Auszubildenden und zweier Praxissemester-Studis.

Dürfen wir vorstellen:

Till Smolinski (19 Jahre) ist kein ganz Unbekannter für die mediendesigner. Bevor er sich um einen Ausbildungsplatz zum Mediengestalter für Print und Design (Fachrichtung Gestaltung und Technik) bewarb, absolvierte er im Sommer ein 4-wöchiges Praktikum im UX Design. Nach gegenseitiger Beschnupperung stand fest: das könnte passen und so begann im September seine dreijährige Ausbildung. Till wohnt in Erlangen, vielleicht der Nähe zum „Berg“ wegen? Die Berge spielen nämlich für Till eine große Rolle, zu seinen Hobbies zählen u.a. Snowboardfahren und Mountainbiken. Fehlen für letzteres die Berge, tuen es für Till und seine Kumpels von den „fullfaceriders“ zur Not auch Treppen. Wer sich davon überzeugen mag, kann einen Blick auf den zugehörigen Youtube-Channel werfen. Wenn er nicht gerade in den Bergen Deutschlands bzw. Österreichs unterwegs ist, bannt er diese auch gerne auf Papier, denn er zeichnet auch gerne. Zwei seiner Zeichnungen dienten sogar als Tattoo-Vorlagen – aber nicht bei ihm selbst, so Till. Auch Drachen üben zeichnerisch eine gewisse Faszination auf Till aus. Kein Wunder, stammt doch die Familie väterlicherseits aus dem österreichischen Klagenfurt, das den Lindwurm, einen geflügelten Drachen im Wappen hat. Auf die Frage, welche Musik er höre, meinte Till: „Alles. Außer Radio.“ Wir hoffen, dass Till weiter so vielseitig interessiert bleibt und freuen und auf eine spannende Ausbildungszeit mit ihm und viele weitere leckere Kuchen!

Eugen Antonenko (20 Jahre) studiert an der TH Nürnberg Georg Simon Ohm Medieninformatik im fünften Semester - Zeit also fürs Praxissemester. Da sich Eugen mehr in Entwicklungs- als Designthemen zuhause fühlt, wird er bis Februar mediendesign Software Engineering-Abteilung verstärken. Seine freie Zeit verbringt der Nürnberger mit Sport (Fitness-Studio und Kickboxen) oder mit Musik. Bereits seit seiner Kindheit spielt Eugen Klavier, seit 3 Jahren (?) unterstützt er als „Piano-Man“ die Band „F2theP“ (ehemals „forward to the past“), die klassische Rockmusik macht. Wer sich für eine musikalische Kostprobe oder Konzerttermine interessiert findet sie auf der facebook-Seite der Band. Geboren wurde Eugen in der Ukraine, er lebt aber schon seit seinem 2. Lebensjahr in Deutschland. Was Eugen hier in Deutschland vermisst? Ganz klar: das Meer. Und da es davon gerade leider in Nürnberg so wenig gibt, zieht es ihn im Urlaub immer wieder dahin, wo es Wasser gibt und das Salz in der Luft liegt. Das wird in Zukunft noch besser werden, denn Eugen muss nun nicht mehr solange warten, bis sein Bart getrocknet ist. Der ist nämlich nun ab und Eugen müsste jetzt eigentlich „Neugen“ heißen, so verwandelt sieht er ohne aus!

Selin Öztürk (22 Jahre) studiert ebenfalls an der TH Nürnberg Georg Simon Ohm Medieninformatik im fünften Semester und unterstützt während ihres Praxissemesters die Kollegen der Online Marketing-Abteilung. Sie wohnt in der Nürnberger Südstadt, zu der Selin ein etwas ambivalentes Verhältnis hat. Wenn Selin vom Süden Nürnbergs genug hat, zieht es sie noch südlicher – auf Familienbesuch in die Türkei, dorthin, „wo es schön ist“ (O-Ton Selin): ans schwarze Meer nämlich. Sie ist, musikalisch gesehen, offen für alles und spielt in ihrer Freizeit (Akustik-)Gitarre, außerdem zeichnet sie gerne. Mit Selin Burger essen zu gehen, könnte spannend werden, denn nach eigener Aussage klappt das entweder gut oder führt zu einer großen Katastrophe. Letzteres haben wir allerdings noch nicht erlebt und ist vielleicht nur ein leeres Versprechen ☺. Denn wie ernst kann man die kritische Selbsteinschätzung einer Selin nehmen, die sich als überhaupt nicht fotogen bezeichnet und dann beim Spontan-Fotoshooting so bezaubernd lächelt?!

P.S.: Auch zukünftig freuen wir uns über Praktikanten... Neugierig auf uns? Dann schreib uns: office@mediendesign.de

14.11.2018